Geschichte

Die Geschichte der Santa Maria reicht zurück bis ins 13. Jahrhundert (die erste offizielle Aufzeichnung ist von 1248). Im 15. Jahrhundert wird es mit seinem Wappen mit zwei schwarzen Löwen, das später vom Dorf Helette übernommen wurde, im "Libro Armeria de Navarra" aufgeführt. Es gibt Aufzeichnungen darüber, dass die Edelleuten von Santa Maria bei Krönungen anwesend waren, in Kriegen gefochten haben und Straßen bauten... bis zur Französischen Revolution. Seit den 10. Jahrhundert hat das Baskenland zunehmend an Bedeutung gewonnen aufgrund der vielen Pilger (bis zu 3 Millionen pro Jahr!), die auf dem Jakobsweg nach Spanien Schutz vor Wegelagerern suchten.

Zwischen den Königreichen von Navarre und Aquitaine sowie auf der Straße von Bayonne nach St. Jean de Port gelegen, war Santa Maria schon immer strategischer Standort und historischer Schauplatz. Die Grundmauern sind aus massivem Granit und wurden wahrscheinlich im 12. Jahrhundert errichtet. Der erste Stock wurde zwischen dem 15. Und 16. Jahrhundert gebaut, was man gut an den Fenstern im Stil der Renaissance und an der mit Schnitzereien verzierten Treppe erkennen kann, die auch heute noch vollständig erhalten sind. Den zweiten Stock, der zur Lagerung von Getreide und Heu genutzt wurde, errichtete man später. Die Südseite des Hauses wurde im 18. und 19. Jahrhundert renoviert.

Nach der Französischen Revolution, die die Familie der Santa Maria in den Ruin trieb, war das Haus dem Verfall nahe. Aufgrund der soliden Bauweise überlebte das Gebäude, das im vorderen Teil einige Mieter beherbergte und im hinteren Teil als stall genutzt wurde.

Im Jahr 1961 kauften meine Eltern und eine weitere englische Familie das Anwesen und steckten viel Arbeit, Geld und Zeit in die Restaurierung. So wurde das Haus in den 60ern und 70ern wieder mit Leben erfüllt. Als ich 1995 mit meiner Familie in das Haus einzog, genügten uns die eher provisorischen sanitären Bedingungen und die unverlässliche Elektroeinrichtung nicht mehr und wir entschlossen uns, das Haus zu grundsanieren. Die Arbeiten waren langwierig, denn eines unserer Hauptanliegen war, dass der alte Charme und viele Originalbauteile erhalten bleiben. Neben der generellen Renovierung der Wohnräume richteten wir auch einen großen, hellen Raum für Yogagruppen, Seminare und Künstler ein sowie mehrere Ferienwohnungen.

  • helette008a
  • helette009
  • tete

Simple Image Gallery Extended